Agentur
  • Sieveking Verlag – Frank Auerbach – Gespraeche und Malerei – Catherine Lampert – Kunstbuch

Frank Auerbach

Gespräche und Malerei

€ 39,90 [D]
inkl. gesetzl. MwSt.
€ 41,10 [A]
zzgl. Versandkosten
Bestellen bei:
Mit Klick des Buttons geben Sie noch keine verbindliche Bestellung ab. Weitere Informationen zum Vertragsschluss erhalten Sie in unseren AGB.
Von Catherine Lampert


15,2 x 22,9 cm
240 Seiten
73 Abb. in Farbe und
28 in S/W
Geb. mit Schutzumschlag
lieferbar

ISBN 978-3-944874-22-7 (Deutsch)


/ Frank Auerbach – einer der berühmtesten Maler Großbritanniens.

/ 2015 entdeckt man ihn endlich auch in Deutschland.

Mit »Frank Auerbach: Gespräche und Malerei« erscheint die erste deutschsprachige Monografie über den bedeutenden Künstler. In den mehr als 60 Jahren seines Schaffens fand er durch die individuelle Expressivität seiner Malweise international höchste Anerkennung. Nur in Deutschland ist der 1931 in Berlin geborene Cousin des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki noch weitgehend unbekannt.

Die Kunsthistorikerin Catherine Lampert begleitete den als scheu und zurückgezogen geltenden Künstler – zeitweise als sein Modell – über drei Jahrzehnte hinweg und führte viele persönliche Gespräche. Das Buch gewährt Einblick in sein Leben, seine Arbeit und seine Gedankenwelt. Auerbach spricht über die Menschen, die Orte und die Erfahrungen, die ihn prägten. Im Alter von fast acht Jahren konnte er, der aus einer jüdischen Familie stammt, nach England fliehen. In den Fünfzigerjahren fand Auerbach Zugang zur Londoner Kunstszene und begann, seinen eigenwilligen Malstil zu entwickeln. Zu seinen Weggefährten und engen Freunden zählen Leon Kossoff, Francis Bacon und Lucian Freud.

Diese Monografie ist reich illustriert mit Gemälden und Zeichnungen Auerbachs, Atelieraufnahmen sowie zum Teil bislang unveröffentlichten persönlichen Fotografien. Das Buch erscheint anlässlich einer großen, von Catherine Lampert mitkuratierten Retrospektive, die von 4. Juni bis 13. September 2015 im Kunstmuseum Bonn und von 9. Oktober 2015 bis 13. März 2016 in der Tate Britain London zu sehen ist.