Peter Müller

Broschen 1968–2017

  • Handwerkskunst auf höchstem Niveau
  • Inspirierendes Buch für Schmuckliebhaber
  • Eine Broschen-Kollektion der schönsten und brilliantesten Kostbarkeiten
So lange der Vorrat reicht! Direktversand

25,00 

Check out with PayPal

Kostenfreier Versand in Deutschland
In 2–4 Werktage bei Ihnen
Sicherer und vertrauenswürdiger Kauf mit:

Details

Text von Friedhelm Mennekes SJ
Fotografien von Thomas Dashuber
14,5 x 22 cm, 128 S., 83 Abb.
Hardcover
ISBN 978-3-944874-66-1

Beschreibung
Der Gold- und Silberschmied Peter Müller erfüllt in keinster Weise das moderne Klischee eines Schmuckdesigners, vielmehr sind seine Schmuckstücke Ausdruck höchster Kunstfertigkeit. Im Umgang mit den hochwertigen Materialien ist ihm die Perfektion Maßstab. In all seinen Entwürfen und ausgearbeiteten Stücken findet sich diese Perfektion – sei es ein skulpturaler silberner Armreif, eine edle steinbesetzte Brosche oder ein klassisch-schlichter Ring. Er ist ein Meister seines Fachs. Sein Können wird nicht nur von Schmuckliebhabern geschätzt, sondern auch von Künstlerkollegen. So zum Beispiel verband Peter Müller eine Freundschaft mit Jörg Immendorff, dessen kreative Schmuck Entwürfe er umsetzte. Aus dieser befruchtenden Zusammenarbeit heraus entstanden eigenwillige Unikate.

Sein Leben lang hat Peter Müller Broschen entworfen und gefertigt. Vom Fotografen Thomas Dashuber inszeniert und durch einen Text von Pater Friedhelm Mennekes SJ bereichert, wird in dieser bibliophilen Publikation eine Serie von 58 ausgewählten Broschen, entstanden von 1968 – 2017, präsentiert.

Peter Müller (1942-2019) war ein renommierter deutscher Gold- und Silberschmied. Nach einer klassischen Gold- und Silberschmiedeausbildung von 1965–1968 studierte er 1968 – 1974 in der Goldschmiedeklasse bei Franz Rickert und Hermann Jünger an der Akademie der Bildenden Künste in München. Seine Schmuckstücke wurden in diversen Ausstellungen gezeigt, u. a. in verschiedenen Gruppenausstellungen mit dem Silberschmied Peter Verburg in der Galerie Fred Jahn, München, und im Kunsthaus Lempertz, Köln, Berlin und Brüssel.